Friedenskundgebung und Demo an Europas größtem TrÜbPlatz Sa. 9.5.20

Datum/Zeit
Date(s) - 09. 05. 2020
12:00 - 16:00

Veranstaltungsort
Friedensplatz Bergen

Kategorien


Unterm Titel „Nie wieder Faschismus – Nie wieder Krieg!“ lädt die
Friedensaktion Lüneburger Heide zu Kundgebung in Bergen, Demo und Führung
an Gedenkstätte Rampe-Bergen.

Beginn 12.00 h, Bergen, Friedensplatz, Demo ca. 1,5 km zur Rampe-Bergen.
Die Aktion soll bis max. 16.00 h gehen.

Wir haben dem O-Amt des Landkreis Celle heute auch angezeigt, dass wir
dafür sorgen dass alle 1,5 m
A B S T A N D voneinander halten und Mund-Nase-Maske tragen.

Wir haben z.Z. 20 feste Teilnahmezusagen und hoffen auf mehr. Also auch auf
deine und die deiner FreundInnen!
Das Mikro steht allen offen – mit Ausnahme für Befürwortung und
Relativierung von Faschismus und/oder Krieg.

Der TrÜbPlatz wurde von den Nazis gegen Widerstand der Bevölkerung
eingerichtet. Hier wurde zwischen Bad Fallingbostel und Bergen der
Panzerüberfall auf die Sowjetunion trainiert. Hier verreckten ca. 120.000
gefangene Rotarmisten hinter Stacheldraht in den Lagern Oerbke/ Bad
Fallingbostel, Wierzendorf und Belsen-Hörsten sowie über 50.000
KZ-Häftlinge in Bergen-Belsen.

Später startete von hier aus die British Army nicht nur in Kriege ums Öl.
Hier sollte und soll auch weiterhin in großem Massstab für die
Defender-Manöver Krieg ausprobiert werden.
In der Nähe ist der größte Bundeswehr-Heeresstandort Munster mit 2 kleinen
Truppenübungsplätzen, Panzertruppenschule und der Touristenattraktion
Panzermuseum, die Rüstungsfabriken Rheinmetall Unterlüß und es gibt ringsum
viele weitere militärische Einrichtungen. Die Landkreise Heidekreis und
Celle sind die am stärksten militarisierte Region Deutschlands.

ABER der TrÜbPlatz Bergen war vor 60 Jahren Ziel des ersten Ostermarsches
in Deutschland. DGB, ver.di und die Initiative Biosphärengebiet forden
heute Konversion des TrÜbplatz Bergen/ Bad Fallingbostel.
Hier haben unsere Internat. Jugendworkcamps von Landesjugendring, CVJM,
Gewerkschaftsjugen u.a.m. die im Wortsinn zugeschüttete
NS-Verbrechensgeschichte seit 1993 ausgegraben.

Hier werden wir am 9.5.20 demonstrieren. Sei dabei!
Um besser planen zu können, melde dich bitte möglichst zuvor – auch ob du
am Mikro sprechen möchtest.

UND: Wir suchen dringend Menschen, die die Aktionen am 9.5. mit Film- und
Fotokamera dokumentieren!!

no2nato2019-de@lists.riseup.net