Unterschriften

Aufruf Stopp Defender 2020

Nein zu NATO-Kriegsmanövern -
ja zu Frieden, Entspannungspolitik und Abrüstung

Im April und Mai 2020 plant die NATO mit DEFENDER (Verteidiger!) 2020 eines der größten Manöver von Landstreitkräften in Europa seit Ende des Kalten Krieges.
Mit insgesamt 37 000 Soldatinnen und Soldaten aus 16 NATO-Staaten sowie aus Finnland und Georgien wird eine neue Dimension militärischer Aktivitäten erreicht. Bis zu 20 000 US- GIs mit entsprechendem schweren Gerät werden über den Atlantik und anschließend quer durch Europa an die russische Grenze transportiert. Ziel des Manövers ist neben der Zurschaustellung militärischer Überlegenheit die Demonstration einer blitzschnellen Verlegung kampfstarker Großverbände aus den USA an die NATO-Ostflanke. 

Überall auf dem Kontinent demonstrieren Menschen gegen die lebensbedrohende Umweltzerstörung und für die Eindämmung des Klimawandels. Während die Jugend ihre Zukunft einfordert, praktiziert der größte Umweltzerstörer und Klimakiller Militär unbeeindruckt seine Rituale. Die Verhinderung dieses überdimensionierten Manövers wäre ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Deutschland wird mit dem neuen Joint Support and Enable Command der NATO in Ulm, den Umschlaghäfen Hamburg, Bremerhaven und Nordenham sowie den Convoy Support Centern in Garlstedt (Niedersachsen), in Burg (Sachsen-Anhalt) und auf dem sächsischen Truppenübungsplatz Oberlausitz südlich von Weißwasser zur Drehscheibe der Transporte.
Operativ zuständig für Transport und Manöver ist das US-Heereskommando Europa in Wiesbaden, geleitet wird es über das EUCOM in Stuttgart. Datenübertragung und ergänzende Lufttransporte erfolgen über die US-Air Base Ramstein. Parallel finden Truppenübungen auf den US-Übungsplätzen in Grafenwöhr und Hohenfels in Bayern statt.
Während der Transporte wird es zu schweren Einschränkungen des Straßen- und Schienenverkehrs entlang der Transportstrecken kommen. Die Bundeswehr hat mit der Deutschen Bahn AG eine Vorfahrtsregel für alle Militärtransporte vereinbart.

Die Größe des Manövers und die Örtlichkeit entlang der russischen Westgrenze stellen eine Provokation gegenüber Russland dar. Das Manöver birgt die Gefahr einer möglichen direkten Konfrontation zwischen militärischen Verbänden von NATO und Russland in sich. Auch der Zeitpunkt wurde nicht zufällig gewählt: 75 Jahre nach der Befreiung Europas vom Faschismus vor allem durch die Rote Armee marschieren wieder deutsche Soldaten an der russischen Grenze auf. Mit Defender 2020 senden die USA, Großbritannien und Frankreich ein geschichtsvergessenes Signal an den ehemaligen Verbündeten aus der Anti-Hitler-Koalition.
Das Manöver ist eine erneute Zuspitzung der Konfrontationspolitik von NATO und EU gegenüber Russland, die mit der Osterweiterung der NATO 1990 begonnen wurde und zur Einkreisung Russlands führte. Demgegenüber sollten Entspannungspolitik und freundschaftliche kooperative Beziehungen mit Russland das Gebot der Stunde sein. So wie es 1990 in der Charta von Paris von allen europäischen Staaten einschließlich Russland, den USA und Kanada gemeinsam formuliert wurde: „Das Zeitalter der Konfrontation und der Teilung Europas ist zu Ende gegangen. Wir erklären, dass sich unsere Beziehungen künftig auf Achtung und Zusammenarbeit gründen werden.“
Während in Deutschland, Europa und der Welt dringend gewaltige Mittel gebraucht werden, um die aktuellen Menschheitsprobleme zu lösen, wird in allen NATO-Staaten zielgerichtet auf die Erhöhung des Rüstungshaushaltes auf 2% des Bruttoinlandsproduktes hingearbeitet. Für die militärische Aufrüstung werden Mittel und Ressourcen verschlungen, die für soziale, ökologische und infrastrukturelle Aufgaben schmerzlich fehlen.
Im „2 plus 4“- Vertrag von 1990, der Grundlage der deutschen Einheit, wurde vereinbart: von deutschem Boden soll nur Frieden ausgehen. Dies ist auch der Kerngedanke des Grundgesetzes, dies muss die Grundlage deutscher und europäischer Politik sein.
Für diese Ziele treten wir ein und sagen entschieden:
NEIN zum NATO -Kriegsmanöver Defender 2020

Wir fordern:
– Entspannungspolitik und politische Konfliktlösungen statt militärischer Konfrontation
– Kooperation mit Russland in einem gemeinsamen Haus Europa
– konsequente Abrüstung und Umverteilung der freiwerdenden Mittel

Dafür werden wir überall vor und während des Manövers demonstrieren – gewaltfrei, aber gewaltig. Auf den Straßen, Plätzen und Brücken, den betroffenen Bahnhöfen, vor den Truppenübungsplätzen – in Deutschland und international. Mit einer Mahnwachen-Stafette an der gesamten Strecke, rechtlichen Schritten und Aktionen des zivilen Ungehorsams - kreativ und vielfältig.

Wir wenden uns an alle, die sich Sorgen um den Frieden machen!
Geht mit uns auf die Straßen, protestiert dort, wo ihr arbeitet und lebt!
Frieden braucht Bewegung, fangen wir mit diesem defENDEr an!

**ihre Unterschrift**

2,971 Unterschriften

Freunden mitteilen:

   

Bitte schaut für die Bestätigungsmail auch in eure Spam-Ordner, die Bestätigung ist notwendig, damit eure Unterschrift in die Liste aufgenommen wird.

Unterzeichner:

AG Frieden im Verband der MC‘ s Kuhle Wampe
Aktionsbündnis Friedensbewegung Südwestfalen (ABFS)
Attac AG Globalisierung und Krieg
attac Bergedorf
Attac Deutschland
attac Dortmund
Attac Halle
attac Leipzig
Attac Magdeburg
Attac-Regionalgruppe Untere Saar (Saarlouis)
Attac Siegen
Aufstehen Bautzen
Aufstehen Halle
aufstehen Köln/Rhein Sieg/Rhein Erft
Aufstehen, Landesgruppe Brandenburg
Bremer Friedensforum
Bundesausschuss Friedensratschlag
Deutscher Freidenker-Verband e.V.
Deutsche Friedensgesellschaft- Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, LV Ost
Deutscher Friedensrat e.V.
DFG-VK Bochum/Herne
DIE LINKE. Kreisverband Bautzen
Die Linke, Kreisverband Potsdam- Mittelmark
DIE LINKE. Kreisverband Vogtland
DIE LINKE. Ortsverband Annaberg-Buchholz
DIE LINKE. Ortsverband Chemnitz-West
DIE LINKE. Ortsverband Crimmitschau
DIE LINKE. Ortsverband Plauen
DIE LINKE. Ortsverband Reichenbach
DIE LINKE. Ortsverband Schneeberg/Bad Schlema/Au
DIE LINKE. Ortsverband Zittau
DIE LINKE. Ortsverband Leisnig
DIE LINKE Sachsen
DIE LINKE. SDS
DIE LINKE. Stadtbezirksverband Leipzig-Nordost
DIE LINKE. Stadtverband Dresden
DIE LINKE. Stadtverband Sebnitz
DKP, Parteivorstand
Erzgebirgsfreunde Russlands e.V.
Extinction Rebellion Ortsgruppe Halle
Freidenkerverband Thüringen, Kreisverband Erfurt
Friedensplenum Bochum
Forum Friedensethik (FFE) in der Evangelischen Landeskirche in Baden
Friedensinitiative Dresden (FID)
Friedensweg Leipzig e.V.
Friedenszentrum Leipzig e.V.
Hanauer Friedensplattform
Initiative Grundeinkommen Leipzig
Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit, IFFF/WILPF
Kooperation für den Frieden
Landesarbeitsgemeinschaft Deutsch-Russische Freundschaft Sachsen
Lebensraum am Fluss – Kultopia e.V., Magdeburg
Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung – BIFA
Mütter gegen den Krieg Berlin- Brandenburg
Naturfreunde Deutschland
NaturwissenschaftlerInnen-Initiative Verantwortung für Frieden und Zukunftsfähigkeit e.V. (NatWiss)
NEUE RICHTUNG – Bürgerbewegung für Demokratie, Neutralität und Gerechtigkeit
Netzwerk Friedenskooperative
SDS Leipzig
ver.di Bezirksvorstand Stuttgart
ver.di Landesbezirksvorstand Nord

Barbara Alms, Bremen
Eckhard Althaus, Dortmund
Ralf Becker, Aufstehen Chemnitz, LINKE Chemnitz
Jacqueline Biedermann
Barbara und Martin Birkle, Hanau
Karin Blum, Gaggenau
Olaf Blumenthal, Leipzig
Helga Borchert, Vorsitzende Freidenker KV Erfurt
Reiner Braun, Geschäftsführer IPB, Berlin
Griseldis und Raimon Brete
Isabelle Casel, Sprecherin BAG Frieden und Internationales Die Linke, Sprecherin DFG-VK Köln
Hans Decruppe, Stellvertretender Landessprecher DIE LINKE. NRW
Hella de Souza
Peter Degischer, Wien
Thomas Deubner, Bergedorf
Thomas Deierling, Hamburg
Christina und Günter Döring, Würselen
Constanze Dost, Leipzig
Jürgen Eck
Peter Fichtner
Carola Freitag, Schleife-Rohne
Bernhard Funke
Brigitte Gärtner-Coulibaly, Herford
Lysann Gahmig, Dipl.-Ing.(FH) Architektur, Leipzig
Wolfgang Gehrcke, ehem. MdB DIE LINKE
Dipl. Ing. Thomas Götze, Leipzig
Holger Grünwedel, Würzburg
Kurt Haberland
Nadine Hartan, Dipl. Ing. Architektur
Klaus Hartmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbandes
Ute Henkelmann
Lühr Henken, Berlin
Ralf Heydolph
Ulrich Havighorst, Mülheim
Uwe Hiksch, Bundesvorstand NaturFreunde Deutschlands
Dirk Jakob, Kreuztal
Kristine Karch, Düsseldorf, Co-chair intern. Netzwerk No to war – no to NATO
Karin Kersten
Olaf Kießler, Hoppegarten
Jutta Kausch-Henken, Berlin
Claudia Kitowski, Aufstehen Duisburg
Gisela Klein, Dortmund
Inge Klopffleisch, Köln
Karl-W. Koch, Mehren
Patrik Köbele, Vorsitzender DKP
Ulrich Kosub-Kirchner, Diplom-Politologe, Spirkelbach
Kathi-S. Langner, Bad Lausick
Erik Langos
Ekkehard Lentz, Erzieher, Sprecher Bremer Friedensforum
Sabrina Lüllepop, Koordinierungskreis der Kampagne Stopp Air Base Ramstein
Pascal Luig, Koordinierungskreis der Kampagne Stopp Airbase Ramstein
Ingo Mai
Emmi Menzel, Münchner Friedensbündnis
Helmut Menzel, Freidenker Ortsverband München
Herbert und Renate Messer, Langenselbold
Lutz Moschke, Dortmund
Michael Müller, Bundesvorsitzender Naturfreunde Deutschland
Mike Nagler, Leipzig
Dr. Thomas Nabert
Dr. Alexander S. Neu, MdB Die Linke
Dr. Christof Ostheimer, Neumünster
Helga und Hermann Pulz
Rolf Rebenstorff, Dipl.-Bauingenieur, Syke-Gessel
Christiane Reymann, Autorin, Aktivistin
Sonja Riedel
Juliane Richter
Erik Roder
Ingeborg Schellmann
Torsten Schleip, Markkleeberg, Bundessprecher DFG-VK
Hannah Schönig, Duisburg
Regina Silbermann, Chemnitz
Christel Spenn
Franz-Josef Surges, Mitglied SprecherInnenrat Aachener Friedenspreis e.V.
Maritta Strasser, Bundesgeschäftsführerin Naturfreunde Deutschland
Claudia, Lisa, Lieselotte und Matthias Schwander
Christoph Timann, DIE LINKE. Hamburg, Kandidat für die Wahl der Hamburgischen Bürgerschaft
Alexander Thiel, Schleife-Rohne
Gisela Vogel
Jürgen Vogelsang, Chemnitz
Karin Vorländer, Journalistin, Nürnbrecht
Gunda Weidmüller, Hamburg
Peter Willroth, Bautzen
Cornelia Wimmer
Dr. Jürgen Wollner

Weitere Unterschriften
2,971 Christine Müller Freiberg Feb 26, 2020
2,970 Michael Grethlein Roßtal Feb 26, 2020
2,969 Jeannette Krippner Freiberg Feb 26, 2020
2,968 Gerhard Wax Zwiefalten Feb 26, 2020
2,967 Michael Böss Hamburg Feb 26, 2020
2,966 Birgit Nowack Neustadt a. Rbge. Feb 26, 2020
2,965 Arthur Feierabend Friedrichshafen Feb 26, 2020
2,964 Roland Heine Berlin Feb 26, 2020
2,963 Kriemhild v. Fragstein und Niemsdorff Bad Segeberg Feb 26, 2020
2,962 Mike Columbus Dorsten Feb 26, 2020
2,961 Ulrike Arndt Bleckede Feb 26, 2020
2,960 Dr. Angelika Wolff Leipzig Feb 26, 2020
2,959 Reinhild Voellner-Wehber Stade Feb 26, 2020
2,958 Stefan Treßel Mudenbach Feb 26, 2020
2,957 Ulrich Metzger Reutlingen Feb 26, 2020
2,956 Yves Scherdin Berlin Feb 26, 2020
2,955 Peter Wahlich Aurich Feb 26, 2020
2,954 Ulf Borkenhagen Groß Wokern Feb 26, 2020
2,953 Juliane Pfarr Zürich Feb 26, 2020
2,952 Ines Pokorny Sondershausen Feb 26, 2020
2,951 Birgitt DÖHRING Berlin Feb 26, 2020
2,950 Nicole Janowski Arlesheim Feb 26, 2020
2,949 Peter Warlich Gösen Feb 26, 2020
2,948 Friedrich Greinecker Traunkirchen Feb 26, 2020
2,947 Arne Schulz Berlin Feb 26, 2020
2,946 Uwe Graser Teichel Feb 26, 2020
2,945 Andreas Stadler Linz Feb 26, 2020
2,944 Steffen Krippner Chemnitz Feb 26, 2020
2,943 Hans Ulrich Pfister Affoltern Feb 26, 2020
2,942 Christian Mettel Berlin Feb 26, 2020
2,941 Nicole Noack KArlsruhe Feb 26, 2020
2,940 Michael Bock Altenstadt Feb 26, 2020
2,939 Markus Speckmann Jerichow Feb 26, 2020
2,938 Manfred Vogel Kamenz Feb 26, 2020
2,937 Robert Schulze Weischer Metelen Feb 26, 2020
2,936 Monika Esins Barnekow Feb 26, 2020
2,935 Ruth Preißner Bad Schwartau Feb 26, 2020
2,934 Sven Poschmann Berlin Feb 26, 2020
2,933 Peter Oppermann Weitnau Feb 26, 2020
2,932 Korinna Hesse Eschwege Feb 26, 2020
2,931 Alfons Weber Achern Feb 26, 2020
2,930 Yvonne Drestl Riesa Feb 26, 2020
2,929 anna hausser Gauting Feb 26, 2020
2,928 Rudolf Blöchl Bodnegg Feb 26, 2020
2,927 Rainer Weber München Feb 26, 2020
2,926 Hans-Jörg Weiß 14542 Werder Feb 26, 2020
2,925 Johannes Neuhöfer Walkringen Feb 26, 2020
2,924 michael amthor heidenheim Feb 26, 2020
2,923 Ruedi Hartmann Bubikon Feb 26, 2020
2,922 johannes zakouril, Referent für Sozialplanung neu ulm Feb 26, 2020